Jährliche Fortschrittsberichte für Konzepte und Aktionspläne

Hier finden Sie ein konkretes Beispiel eines jährlichen Forschrittsberichts. Die Northern Ireland Screen ist die führende, öffentliche Behörde für Film, Fernsehen und Digitale Inhalte.

Teil der Pflichten nach Artikel 75 des Nordirland Gesetzes 1998 ist das jährliche Verfassen eines Fortschrittsberichtes, der der Gleichstellungskommission vorgelegt werden muss. Der Umfang dieses Berichtes ist übersichtlich gehalten und das Erstellen wird den Behörden erleichtert, da sie eine Berichtsvorlage ausfüllen müssen. Teil dieser Vorlage sind zahlreiche Selbsteinschätzungsfragen, die dazu dienen sollen, bestehende Maßnahmen festzuhalten sowie Verbesserungsbedarf zu erkennen und Firmenpolitiken sowie das Angebot von Dienstleistungen weiterzuentwickeln.

Die ausgefüllte Vorlage ist der Gleichstellungskommission elektronisch und per Post vorzulegen. Die Geschäftsführung muss dem Bericht ein unterschriebenes Begleitschreiben beilegen.

Der Bericht beginnt mit einer einleitenden Kurzfassung und Vorschlägen zur Verbesserung der vorhandenen Gleichbehandlungskonzepte und Aktionspläne. Anschließend ist er in elf Abschnitte aufgeteilt. Sie befassen sich chronologisch mit:

  • der Umsetzung der Pflichten aus Artikel 75 des Nordirlandgesetzes von 1998,
  • den Beispielen von Auswirkung und Einfluss der Umsetzung dieser Pflichten,
  • den Screening-Ergebnissen,
  • der Beurteilung der Auswirkungen auf Gleichbehandlung (Englisch: Equality Impact Assessment, kurz EQIA),
  • den ergriffenen und zu ergreifenden Trainingsmaßnahmen für Mitarbeitende,
  • den Kommunikationsmaßnahmen,
  • der Datensammlung und –auswertung,
  • dem Zur-Verfügung-Stellen von Informationen und Dienstleistungen,
  • den stattgefundenen und geplanten Konsultationen und
  • der Umsetzung der ‘good relations‘ Pflicht.
© Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung e.V. 2018